Nutritional Risk Screening

Mit einer optimalen Ernährung soll eine Verschlechterung der geistigen und körperlichen Funktionen sowie Krankheits- oder Behandlungskomplikationen verhindert und die Rekonvaleszenz verkürzt werden. Der Zweck des «Nutritional Risk Screenings» (NRS) besteht darin, eine vorhandene Mangelernährung oder das Risiko einer Mangelernährung während einer Hospitalisation zu erkennen. Falls das Erstscreening auffällig ist, wird das Hauptscreening durchgeführt. Die Durchführung des NRS wird von der «Europäischen Gesellschaft für Klinische Ernährung und Stoffwechsel» (ESPEN)» für alle hospitalisierte Patienten empfohlen [1].

BMI < 20.5 kg/m²
Verminderte Nahrungszufuhr in der vergangenen Woche
Gewichtsverlust in den vergangenen 3 Monaten
Schwere Erkrankung (z. B. Intensivtherapie)
Beeinträchtigter Ernährungszustand
Schwere der Krankheit (≈ Stress-Stoffwechsel)
Alter ≥ 70 Jahre

Referenzen
  1. Kondrup J, Allison SP, Elia M et al. ESPEN guidelines for nutrition screening 2002. Clin Nutr 2003; 22: 415-421
  2. Kondrup J, Rasmussen HH, Hamberg O et al. Nutritional risk screening (NRS 2002): a new method based on an analysis of controlled clinical trials. Clin Nutr 2003; 22: 321-336
  3. Kondrup J, Johansen N, Plum LM et al. Incidence of nutritional risk and causes of inadequate nutritional care in hospitals. Clin Nutr 2002; 21: 461-468

This page as PDF